fbpx
Voriger
Nächster
Barkeeperin in der Bar

Tribut an alle Barkeeper

Zunächst möchten wir als Mädels niemals das weibliche Geschlecht unterschlagen, im Hinblick auf den Lesefluss verwenden wir jedoch einfachheitshalber und für uns geschlechtsneutral:  Barkeeper. 

Er sieht viel, er hört alles.  Der Barkeeper, ein echter Seelsorger, der übertragene Friseur deines Vertrauens, der einsame Freund in der Nacht.

In einer Bar werden Freundschaften geschlossen, leidenschaftlich diskutiert, Liebeskummer betrunken, Tinder & Dates begonnen, es wird gefeiert, gelacht, getröstet und geweint. Nicht selten kommt hier der Barkeepeer ins Spiel.

Hier wollen wir dem Job des guten Freundes hinter der Bar Tribut zollen.

Ein Hoch auf die Menschen, die uns täglich und vor allem am Wochenende mit guter Stimmung, guten Drinks und auch guten Gesprächen versorgen, die Menschen, die am Schluss das Licht ausmachen und uns höflich mit nach draußen nehmen. Jene, die hinter uns aufräumen, wenn wir Bierdeckel und Flaschenetiketten zerkleinern oder in geschmolzenem Kerzenwachs spielen. Jene, die den hartnäckigen Salzrand der Margaritas abkratzen, unzählige Gläser polieren, endlos Zitronen und Limetten für uns schneiden und sich mit dem Altglas und leeren Bierkästen den Rücken krumm buckeln. Nicht zu vergessen: Fundbüro für alle vergessenen Regenschirme und Pullover. 

Euch gehört ein Wort des Dankes.

Unterschätze niemals das geschulte Gedächtnis eines Barkeepers

Nicht nur an Getränkerezepte, Namen unzähliger Stammgäste oder wer welchen Drink hatte, sondern auch an unpässliches Benehmen erinnert sich ein Barkeeper. Nur seine Integrität hält ihn davon ab, dir dies offen zu zeigen. Aber auch positive Sachen sind im Gedächtnis vermerkt. Deswegen erfahren gute Gäste eine langfristige Wertschätzung und womöglich intensiveren Austausch am Abend, als diejenigen, die den Aschenbecher oder Zuckerstreuer mitnehmen. Du bleibst auf Ewig im Gedächtnis!

Jeder Barkeeper kennt seinen Alkohol

Auch wenn du in Trinklaune bist, denke daran, das sich ein guter Drink durch ein ausgewogenes Verhältnis der Zutaten auszeichnet. Sollte dir dein Drink zu schwach oder zu stark erscheinen, dann frag doch einfach mal höflich nach. Die meisten Barkeeper können noch einen Trick zaubern. Grundsätzlich wird hinter der Bar der Alkohol zum Drink passend gemixt, so dass er ausgewogen jedem Gast schmeckt. 

Barkeeper shakt einen Cocktail

Vordrängeln is nicht

Stell dir vor, Freitagabend, die Bar ist vollgestopft. Der Barkeeper hat 10 Bestellungen vor sich und ne Menge Leute hinter der Bar. Mit schnipsen, rufen und drängeln störst du nicht nur die anderen Gäste, nein auch der Barkeeper sieht es aus dem Augenwinkel. Geldschein-Wedel ist hier auch keine Option. Hier raten wir, einfach ruhig bleiben, Augenkontakt herstellen und gemütlich signalisieren, das du bestellen magst. Das hilft dir, den anderen Gästen und dem Barkeeper.

Ein Wort der Wertschätzung

Jeder hört ein Danke oder lieb gemeinte Worte gern, du doch auch oder?

Wenn dir dein Drink geschmeckt hat oder du vom Service begeistert warst, dann sag es gern. In Zeiten von Instagram und Facebook darfst du das natürlich sharen und posten (Verlinkung nicht vergessen), und dennoch ist ein gesprochenes Wort mit einem Lächeln doch der schönste Dank.

Also, wir haben es hier mit echten Superhelden zu tun, weil sie immer dann arbeiten, wenn du gerade Durst hast. Das tun viele Berufsgruppen natürlich auch – aber der Barkeeper ist gezwungen dir auch noch beim Feiern zuzuschauen!